Rassismusvorwürfe gegen KSC-Fans

Zur aktuellen Berichterstattung und Diskussion in den sozialen Medien, haben „Blau-Weiss statt Braun e.V.“ und die „Supporters Karlsruhe 1986 e.V.“ eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht: 

Im Rahmen der bundesweiten Berichterstattung und in den sozialen Netzwerken wird, rund um das Zweitligaspiel zwischen unserem Karlsruher SC und dem Hamburger SV, allen KSC-Fans unverhohlen rassistisches Verhalten vorgeworfen. Als Fan-Dachverband aller KSC-Fans wollen wir diesem Vorwurf scharf entgegentreten und entschieden zurückweisen. Wer pauschal, anhand des Spiels gegen den HSV, der Karlsruher Fankurve Rassismus unterstellt, hat sich nicht im Ansatz die Mühe gemacht, sich mit der Fan-Kultur in Karlsruhe auseinanderzusetzen. Die Karlsruher Fanszene setzt sich sehr stark für Menschlichkeit und Miteinander und gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus ein! Im Vergleich zu anderen Stadien waren bereits früh die erniedrigenden und im Stadionalltag damals üblichen „Affenrufe” und ähnliches aus der Karlsruher Kurve verbannt. Dies u.a. durch die Arbeit der im Jahr 2000 gegründeten Initiative „Blau-Weiss statt Braun e.V.” und der Courage von einzelnen Fans und Gruppen in den Blöcken. Es fand seitdem und bis heute immer eine kritische Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung statt. In vielen Aktionen haben sich die Karlsruher Fußballfans klar positioniert. Wir sind Teil des Netzwerks „Karlsruhe gegen Rechts“ und unterstützen „!NieWieder“, die Initiative zum Erinnerungstag im Deutschen Fußball. Rückblickend, heute kritisch angemerkt, vielleicht oft zu leise und zu sehr im Hintergrund agierend, um öffentlich ähnlich stark wahrgenommen zu werden, wie dies nun der Fall ist. Dennoch, Aktionen wie die Teilnahme am Gegenprotest zum Naziaufmarsch „Tag der Zukunft” in Karlsruhe 2017, der Aufarbeitung der Fußballhistorie (u.a. Errichtung der Erinnerungsstele für Walther Bensemann) vor allem die Zeit während des Nationalsozialismus, mahnende Gedenkaktionen an den Holocaust (Gedenktag an Julius Hirsch) und unsere Spendenaktion „Bälle für Flüchtlinge”, sind nur ein Auszug aus dem sozialen Engagement. Vor allem bei den Spendenaktionen für Flüchtlinge wurden nicht nur Spenden von einem überwältigten Großteil der gesamten KSC-Familie gesammelt, sondern auch Jugendliche zu Spielen unseres KSC eingeladen, um unsere Leidenschaft für den Fußball zu teilen und mit ihnen auch in den Dialog einzutreten und Freizeit gemeinsam zu verbringen. So war und ist man sich in der Karlsruher Kurve einig, nur mit Akzeptanz, Beteiligung und Einbindung in unseren Alltag ist der Weg für eine Integration von Menschen möglich. Und hierfür bietet sich der Fußball an! Denn dieser verbindet, über Nationen und Grenzen hinweg. Auf dem Platz und auf den Rängen werden Menschen jeglicher Herkunft, jeglichen Glaubens eine verschworene Gemeinschaft, ein Team, eine Mannschaft die zusammenhält und die ein gemeinsames Ziel erreichen will.

Weiterlesen

Auswärts nach Osnabrück

Hier die Informationen für unsere nächste Auswärtsfahrt nach Osnabrück (So, 01.09.2019 – Anstoß gegen den VfL Osnabrück ist um 13:30 Uhr).

Sonntag, 01. September 2019. Abfahrt um 05:30 Uhr vom Busbahnhof (hinter dem Hauptbahnhof);
Ankunft in Karlsruhe gegen 22:30 Uhr.

Fahrpreis (ohne Ticket) für:
Mitglieder 45€
Nichtmitglieder 50€

Tickets für den Gästeblock in Osnabrück (15€) erhaltet Ihr wie immer direkt beim KSC, oder beim Heimspiel an unserem Supporters-Container ( hier solange Vorrat reicht). 

Freie Plätze: Genügend freie Plätze! 

DFB-Urteil zum Wildparkabschied

Am Donnerstag, 08. August 2019, wurde der Karlsruher Sport-Club durch das DFB Sportgericht wegen unsportlichen Verhaltens zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt.  Das Sportgericht ist der Auffassung, der Karlsruher Sport-Club hätte sich die durch die Polizeibehörde der Stadt Karlsruhe genehmigte unabhängige Veranstaltung der Supporters Karlsruhe 1986 e.V. beim Deutschen Fußball-Bund genehmigen lassen müssen.

Die Supporters Karlsruhe 1986 e.V. als Veranstalter des „Wildparkabschieds“ teilen diese Rechtsauffassung ausdrücklich nicht! Als unabhängiger Fan-Dachverband sehen wir die Entscheidungshoheit über die Ausrichtung einer vom Fußballverband bzw. Spielbetrieb unabhängigen Veranstaltung als klare Kompetenzüberschreitung des DFB-Kontrollausschusses. Wurde gegen den Karlsruher Sport-Club wenige Wochen nach der Veranstaltung noch wegen des „Zündens von Pyrotechnik“ ermittelt, kommt der Verband heute zu der überraschenden Erkenntnis, dass es sich bei der gezeigten Pyroaktion durchaus um eine „ansehnliche und emotional ergreifende Veranstaltung“ gehandelt habe. Im Umkehrschluss sind wir uns aufgrund der heutigen Argumentation des Verbandes sicher, wäre der Wildpark ohne Pyrotechnik verabschiedet worden, hätte der DFB im Nachgang wegen einer fehlenden Genehmigung der Veranstaltung gar nicht erst ermittelt, was aus unserer Sicht tief in die Doppelmoral des Verbandes blicken lässt.

Weiterlesen

1 2 3 4 5 6 18